* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






why?

...Geburtstag überstanden, alles soweit ruhig und unverändert. Aber warum geht es mir wieder so scheiße und warum muss ich wieder dauernd an sie denken? Fühle mich doch schon lange genug, alles andere als toll, reicht das denn nicht langsam?`

Werde meinen Frust gleich an den den Mitarbeitern (nicht grundlos) auslassen. 

24.7.09 07:17


Werbung


Man ist nur einmal 25...

...die letzten Minuten mit 25) witzig, ein Scheißgefühl auf die 30 zu zugehen!
21.7.09 21:57


Bugatti´s last ride

Spontanität ist eine Sache, die ich sehr mag, denn diese peppt den Tag wie nichts vergleichbares auf! Allerdings sind spontane Aktionen im Übrigen genau so beschaffen, wie auch die geplanten Sachen und somit können diese auch wunderbar in die Hose gehen.

So endete der für den Samstagabend spontan überlegte Autokauf letztendlich in der Notaufnahme. Das Kaufobjekt, ein 1972er Volga wehrte sich sowas von stark gegen die versuche des "Verkäufers", den Motor mittels der "Anlasskurbel" zum Leben zu erwecken mit einem starken Rückstoß, welcher den Arm des 45kg-Mannes zertrümmerte. Somit durften wir den gerade 18 gewordenen Verkäufer in die Notaufnahme der lokalen Poliklinik fahren und solange warten, bis seine Eltern eingetroffen sind.

Ich bin besten darüber informiert, dass alte Autos unsicher sind und man sich beim Unfall schlimmer Verletzungen zuziehen kann, aber sowas war selbst mir neu.

 

Von dem Schock erholt, bin ich zusammen mit meinen Geschäftspartner am darauf kommenden Sonntag zu der Veranstaltung namens "Bavaria Moscow City Racing 2009" gedüst. Es fing alles gut an, unser Ferrari 360 bockte nicht, viele unsere Kunden und Bekannten waren gekommen und der Rest war auch ganz "Moscow Like" - schöne Autos, tolles Wetter, sexy Frauen und jede Menge Chic, Glanz und Glamour.

Auch das kleine Rennen, der eigentliche Grund unserer Anwesenheit, verlief zumindest im ersten Durchlauf sehr gut.

Der zweite Lauf fing ebenfalls gut an und ich hatte richtig Spass daran, den Ferrari mit ausgeschalteter Traktionskontrolle im leichten Drift um den Roten Platz zu pilotieren. Unangenehm wurde es aber, als des PaceCar 2 der 3 Warnlichter verlor und diese auf die Strasse krachten. Alle Fahrer versuchten, mehr oder weniger erfolgreich, den Trümmern auszuweichen.

Ich hatte das Glück, schnell reagiert zu haben und dein Wagen vor größeren Schäden retten zu können, was man von einem unsere Kunden nicht behaupten konnte. 

Er verlor die Kontrolle über seinen sündhaft teuren und seltenen Bugatti EB110SS, und krachte mit ca. 220 km/h in die Absperrung.

Wie durch ein Wunder, ist weder dem Fahrer, noch seiner Freundin und Beifahrerin nichts passiert, was man von dem Wagen nicht behaupten kann. 

 

 

 

Das Sammlerstück sieht jetzt derart fertig aus, dass mir jedes Mal fast die Tränen kommen, wenn ich in der Werkstatt dran vorbei gehen muss.

Ja, die Tränen...ich fürchte, dass mich diese noch lange begleiten werden.

 

 

 

21.7.09 20:48


LMAA

 

Meine Laune hat mal wieder einen Tiefpunkt, die Ursache ist leider die gleiche. Obwohl ich die letzten Tage relativ gut drauf war und mich voll in die Arbeit gestürzt habe,  holte mich das Thema erneut und mit einer nie da gewesenen Kraft wieder ein.

 

Vielleicht lag es auch daran, dass mich gestern Abend der Makler meines Vermieters anrief und fragte, wann Interessenten denn unsere Wohnung besichtigen könnten. An sich keine ungewöhnliche Frage, aber irgendwie machte diese Tatsache alles wieder so real und schlimm.

 

SIE hat sich seit einer guten Woche nicht gemeldet was darauf schließen lässt, dass sie gut beschäftigt, glücklich und zufrieden mit ihrem Leben ist.

Gestern rief ein Freund an, den ich länger nicht mehr gesprochen habe und sagte: „Hey, kommt du doch zum Grillen vorbei und vergiss natürlich deine Freundin nich!“ …Ha ha, witzig…

 

Auf der anderen Seite, hat ja jeder Mensch Probleme und jeder hat einen Grund, traurig zu sein. Wenn ich mich im Büro umschaue, finde ich auf Anhieb jede Menge verschiedener Schicksale. So hat zum Beispiel Sergey, einer unserer Fahrer, vor 2 Jahren seine Frau und seine Tochter verloren, sie wurden in Urlaub von einem Betrunkenen überfahren. Er hat es damals nicht verkraften können und hat angefangen zu trinken. Jetzt steht er aber neben mir und erzählt Witze, flirtet mit dem weiblichen Teil der Belegschaft.

 

Zum Beispiel mit der Lena, einer unserer neueren Angestellten. Obwohl sie für ihre 30 schon, oder noch sehr frech und dreist ist, und sich keinen dummen Spruch verkneifen kann, hat auch sie schon einiges erlebt. Vor ein paar Jahren hat ihr Mann sie verlassen, und sie muss wohl so verzweifelt und fertig gewesen sein, dass sie sich selbst die Zähne herausgebissen hat. Seit dem erinnert eine feste Zahnspange an diese Zeit.

 

Immer wieder bekomme ich Emails von meinen Freunden die fragen, was ich an meinem Geburtstag machen will und wann ich wiederkomme.

Am liebsten gar nicht…

 

Und Geburtstag…ja, super…hatte große Pläne, wollte mit IHR was Tolles machen.

 

Danke…hat echt super geklappt! Werde mich wohl volllaufen lassen, oder einfach nur Handy aus und für einen Tag wegfahren….

17.7.09 07:23


8:02 am

Im Büro angekommen, wie immer als erster, wie es sich für den angehenden Juniorchef so gehört.

Gute Stunde später sind auch die ersten Kollegen im Büro, voller Energie und Motivation. Zumindest 2 von denen, Herr Slava Tsar und Frau Nina V. Takalina. Letztere zählt zu der kaum noch vorhandenen „Urbelegschaft“ des Unternehmens.

Anfang 50, gute 1,75m gross und mit einer stattlichen Oberweite ausgestattet, besitzt sie das Temperament einer alten Dampflok: unflexibel, überheblich, streng und nicht gerade auf den Mund gefallen, hat dieses Frau nur wenige Freunde in der Firma. Der Rest teilt sich auf in Leute, die sie hassen, und die Angst vor ihr haben. Zu der letzten Kategorie zählte anscheinend auch ihr Mann, der sie schon vor Jahren verlassen musste.

Auffallend bunt, aber ordentlich gekleidet, mit rot-gefärbten Haaren und einer guten Portion aufgetragenen Makeups und dazu sehr lautstark, nimmt sie es mit jedem auf, der ihr in die Quere kommt und gewinnt jede erdenkliche verbale Auseinandersetzung.

Nichtdestotrotz besitzt sie die Gabe, Menschen wie ein Röntgengerät durschauen zu können und jede erdenkliche, mimische und emotionale Tarnung binnen Sekunden auffliegen zu lassen.

Die Erfahrung musste auch ich heute Morgen machen, als ich mit meinem typischen 8:00 Lächeln an meinem PC saß und Emails von asiatischen Geschäftspartnern beantwortet habe. Nach ein paar Sätzen, welche wir ausgetauscht hatten fragte sich mich, wie immer durch die ganze Abteilung brüllend, was denn mit mir los sei.

Ich sei entweder schwer verliebt, oder gerade dabei mich scheiden zu lassen. Interessant, wie ich wohl ausgesehen haben muss…

14.7.09 14:38


Regenreifen

Das aufziehende Gewitter in den frühen Morgenstunden sorgte erfolgreich dafür, dass mein eh schon viel zu kurzer Schlaf um eine weitere Stunde verkürzt wurde und ich um kurz vor 5 aus dem Bett gefallen bin. Das passte zu der mittlerweile schon alltäglichen Laune um diese Uhrzeit, die schlimmer nicht hätte sein können. Der Grund dafür war SIE, wer auch sonst...! Ja, sie fehlt mir, ich vermisse sie mehr denn je.

SIE hat diese Woche ihr wichtige Zwischenprüfung, und ich drücke IHR die Daumen, dass diese so läuft wie sie es sich vorgestellt hat. Ich weiß, wie wichtig IHR das ganze ist, auch wenn ihre Akademie einen Keil zwischen uns getrieben hat.

U m auf der Fahrt ins Büro dem obligatorischem Schleichen in den frühen Morgenstunden aus dem Weg zu gehen, bin ich einen Umweg über zahlreiche Hinterhöfe und Nebenstraßen gefahren. Und da ich das Tempo emotionsbedingt versucht habe, relativ hoch zu halten, glich die Fahrt einer Etappe der WRC. Ich muss sagen, dass der aufgeladene 5-Zylinder Motor, sowie der Allradantrieb meines Volvos einen großen Teil dazu beigetragen haben.

Jedoch forderte diese provozierte Materialschlacht auch ihren Tribut, denn die eh schon beschädigte Kardanwelle meldete sich auf dem letzten Vollgasabschnitt mit einem lauten Schleifgeräusch zurück. Die Ursache ist mir aber schon seit längerem bekannt, morgen soll über Kosten der Reparatur entschieden werden.

Sonst...ja, alles beim Alten. Merke auch, dass ich Angst davor haben, wieder nach Düsseldorf zurück zu kehren, und dass die Situation mich wieder einholt. Ich hasse dieses Wegrennen, habe es immer an IHR so sehr kritisiert und gehasst. Ich hoffe, dass es aber mit der Zeit besser werden wird, denn lange werde ich mich nicht verstecken wollen. Auf der anderen Seite habe ich hier viel zu tun, lerne neue Leute kennen und das treibt mich an. Auch der mehr als lustige Samstagabend sorgt hier intern noch für lustige Gespräche, eine sehr willkommene Abwechslung.

 

 

 

 

14.7.09 06:02


i hate sundays

Es ist jetzt genau einen Monat her, dass ich sie mir "...es tut mir leid" gesagt hat.

Die Euphorie der letzten Arbeitstage, welche mich so gut von meinem Leben angelenkt hat, ist pünktlich zum Feierabend am Freitag verflogen. Obwohl ich schon auf dem Weg ins Büro eine leise Vorahnung hatte, denn schon da ging es mir nicht besonders toll. Ich habe wieder von ihr geträumt, hatte sie für wenige Stunden in meinem Gedanken wieder bei mir. Und als der Wecker klingelte, traf mich die Realität wie ein Blitz.

Eigentlich, habe ich diesen Freitagnachmittag immer geliebt, weil man einfach nur Ruhe und Zeit für sein Privatleben hatte. Jetzt ist diese RUHE genau das, was ich gar nicht gebrauchen kann. Man denkt da zu viel nach, über sie, über das was passiert ist. Stellst sich immer wieder diese "warum" Frage, obwohl es keinen Unterschied mehr macht.

Je mehr ich an die letzten 3 Jahte zurückdenke, desto mehr eingeschlichene, aber grundsätzliche Fehler finde ich in meinem Verhalten und desto schwerer wird es dabei wegen dem, was sie gemacht hat, sauer auf sie zu sein.

Ein weiterer Fehler, denn das Eingestehen von eigenen Fehlern lässt einen denken, dass man selbst die Trennung zu verantworten hat, aber auch in der Lage sei, die Situation weder zu retten. Was aber erfahrungsgemäß nicht mehr klappen wird, und mein Fall wird wohl kaum die Ausnahme in dieser Tatsache werden...

Gehe jetzt zum Training, zum 6en mal diese Woche...Hauptsache raus und ablenken...

12.7.09 11:55


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung